Curvy Supermodel – braucht es das?

love your Body
love your Body

Gerade läuft die neue Staffel von Curvy Supermodel. Meine Neugierde war riesig, also hab ich mir mal eine Folge angesehen. Zunächst war ich erstmal positiv überrascht: es sind tatsächlich Frauen in Plussize da. Dann kam eine durchtrainierte Größe 40.
#WTF?!
Das war der Moment des „sich-verarscht-fühlens“. Empfinde ich zumindest so. Ja gut, Curvy heißt nicht unbedingt Plussize, aber ich denke, die meisten bringen Curvy eher mit größeren Größen in Verbindung und eine 40 ist definitiv keine große Größe… Wahrscheinlich steche ich da gerade in ein Wespennest, aber das ist einfach meine Meinung.

Wirklich erstaunt war ich (im positiven Sinne!), wie fest und Cellulite-frei die Kandidatinnen sind. Ja gut, da schwingt auch der Neid mit ;-D Aber ich finde es total klasse, dass sich die Ladies so toll präsentiert haben und diese ganzen Vorurteile, von wegen wer dicker ist, sei automatisch nur schwabbelig und habe Cellulite, abprallen können. Insofern hat es ja auch etwas Gutes, wenn mal eine größere Menge an TV-Zuschauern sieht, dass dem wohl nicht immer zwangsläufig so ist.

Meine Überlegung ist nun: braucht es dieses Format überhaupt?

Das ist für mich ein zweischneidiges Schwert.
Einerseits werden größere Größen auch in den Medien sichtbarer, andererseits bietet es durch den irgendwie merkwürdigen Format-Aufbau auch so unfreiwillig künstlich. Aber nun gut, dieses ganze Business ist künstlich. Also heißt es für uns Plussize Frauen, dass wir in erster Linie um sowas wie Gleichberechtigung in den Medien kämpfen müssen. Denn wir machen 60% der Bevölkerung aus. Und diese 60% sind keineswegs weniger schön als die schlanken 40%.

Immerhin gibt es etwas Diversity in der Sendung. Nicht nur Sanduhrenfiguren, verschiedene Hautfarben und Haarschnitte. Ist ja schon mal was 😉

Der Kommentar meines Mannes:
„Warum hört man mit dem Anderen nicht auf (er meint zB. GNTM), dann muss man sowas nicht extra machen“
Ach Schätzelein. Wenn es nur so einfach wäre…

Das ist natürlich völlig utopisch. Und es gibt ja durchaus auch viele Frauen, die Spaß daran haben sich zu präsentieren und mit sich und ihrem Aussehen Geld verdienen wollen. Dürfen sie ja auch. Jeder sieht ja auch gerne schöne Menschen. Nur ist eben fraglich, ob dieses schön gleichzusetzen ist mit schlank.

Ich sag ganz klar nein. Schönheit hat viele Gesichter und Körperformen. Eine 70Jährige kann auch sehr schön sein, oder eine voll-tätowierte Frau oder eine Frau mit einem außergewöhnlichen Gesicht, Frisur… da gibt es so viele Möglichkeiten!

Und ich denke, darum geht es letztlich: um diese Möglichkeiten einfach präsenter zu machen, ins Licht zu rücken, auch für die Menge sichtbar zu machen. Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters und man sollte diese individuelle Schönheit viel mehr positiv sehen und in den Medien präsenter machen.

Das würde die Welt tatsächlich noch schöner machen.

Vielleicht kann diese Sendung also tatsächlich ein kleines Stück dazu beitragen, Vorurteile gegenüber größeren Größen abzubauen und doch immerhin etwas zum Positiven

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.